Stevia Ratgeber

Gesund sü​ßen mit ​Stevia, Xucker und Co.

Stevia, Xylit/ Xucker/ Birkenzucker und Erythrit

Ges​ünderes ​Süßen mit Stevia, Xylit und Erythrit ​anstelle von Zucker.

​​Stevia, Xylit (Birkenzucker, Xucker) und Erythrit statt Zucker

Zucker reduzieren oder ​austauschen und mit Stevia, Birkenzucker und anderen Süßungsmitteln gesünder leben. Geht das?


Wir essen viel zu viel Zucker. Wir verzehren durchschnittlich 100 Gramm Zucker pro Tag. Das sind 36 Kilogramm pro Jahr. Ein Großteil des industriell hergestellten Zuckers, den wir essen, steckt noch nicht einmal in den Süßigkeiten. Auch die Zuckerwürfel in Kaffee oder Tee machen im Verhältnis wenig aus. Der meiste Zucker ist in verarbeiteten Lebensmitteln enthalten, in Backwaren, Milchprodukten, Fertigmüsli und in gesüßten Getränken. Aber auch Salziges wie Fertiggerichte, Pizza und Saucen enthält die leeren Kalorien. Zucker ist eine billige Zutat und schmeckt gut.

​​Wir nehmen durchschnittlich 100 Gramm Zucker pro Tag​ zu uns.​ Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt jedoch ​nicht mehr als ​25 Gramm (ca. sechs Teelöffel) Zucker ​pro Tag, um Gesunsheitsrisiken zu verringern.

Achtung: Das umfasst auch den Zucker, der in vielen vorgefertigten Lebensmitteln​ enthalten ist.

Zuviel Zucker macht krank

Dass das nicht gesund ist, hat sich herum gesprochen. Zu viel Zucker schadet uns. Raffinierter Zucker in größeren Mengen hat auf Dauer schädliche Auswirkungen auf den Organismus. Blutzucker und Insulinspiegel steigen massiv an, und mit steigenden Werten von Triglyceriden, Entzündungsmediatoren und Sauerstoffradikalen steigen die Risiken für Diabetes, Herzkranzgefäßerkrankungen und chronische Krankheiten.

Nicht nur Übergewicht und Diabetes, sondern auch Herzkrankheiten und sogar manche Krebsarten werden mit einem Zuviel an Zucker in Verbindung gebracht.

Unsere Gene sind auf Kalorien programmiert

Doch wir lieben die Süße. Unsere genetische Programmierung lässt uns zugreifen, wenn kalorienreiche Nahrung zur Verfügung steht. Jedoch stehen viele Menschen heute vor einem dauerhaften Überangebot an Nährstoffen.

Es lohnt sich daher, über Alternativen nachzudenken - um dauerhaft Kalorien zu sparen, um Heißhunger zu vermeiden oder um die Zähne zu schonen. Es gibt eine ganze Reihe von Zucker-Ersatzstoffen zu kaufen. Und die meisten davon eignen sich auch zum Backen oder Kochen.

In der Entwicklungsgeschichte der Menschheit waren lebensnotwendige Nahrungsmittel oft knapp bemessen. Meist standen sie nur zeitweise zur Verfügung. Das hat uns darauf  getrimmt, zuzugreifen, wann immer etwas zur Verfügung ​steht.

Mit kalorienreicher Nahrung und einem kleinen Fettpolster konnten wir die nächste Fastenzeit überstehen. Wir sind auf Kalorien programmiert- je mehr, je lieber! Üppig gefüllte Supermärkte sind in unserem Erbgut dagegen noch nicht vorgesehen.

​​​​In der Geschichte der Menschheit waren Nährstoffe häufig Mangelware. Deshalb sind wir auf Kalorien programmiert- je mehr je lieber!

Ohne Zucker süssen

​Durch den bedachten Einsatz von kalorienarmen Süßungsmitteln kannst du Zucker in deiner Ernährung reduzieren. Die aufgenommene Kalorienzahl sinkt. Das kann dir helfen kann, ein gesundes Körpergewicht zu erreichen und zu halten. Das Risiko von Herzkrankheiten und Diabetes geht dabei signifikant zurück.


Süßstoffe wie Aspertam sind jedoch in Verruf geraten und stehen im Verdacht, Krebs und andere Erkrankungen zu begünstigen.


Fruchtzucker oder Fructose ist auch keine gute Alternative, ​obwohl der Name doch an gesunde ​Früchte denken lässt. Da der Körper für die Aufnahme kein Insulin benötigt, wurde Fructose Diabetikern als Zuckerersatz empfohlen. Inzwischen hat sich leider heraus gestellt, dass das industriell hergestellte Süßungsmittel die Fettbildung massiv anregt und sehr schnell zu Gewichtszunahme führt. Daher ist es keinesfalls zu begrüßen, dass sich künstliche Fructose inzwischen in vielen Lebensmitteln findet. Es ist zum Beispiel häufig in Joghurt, Müsliriegeln und Tiefkühlgerichten enthalten.

Was ist süss und trotzdem gesund?

Umso mehr kommen alternative Süßungsmittel in Betracht. Das sind zur Zeit vor allem Stevia, Xylit („Birkenzucker“) und Erythrit.

Was sollte man wissen, wenn man diese Stoffe verwendet? Sind sie wirklich gesund? Welche Vorteile und welche Nachteile sind mit ihnen verbunden? 

Hier auf SteviaRatgeber.de bekommst du dazu alle Infos, die du wissen musst!

​Zusammenfassung

​​​Langfristig hoher Zuckerverbrauch ist ein krank machender Faktor unserer modernen Gesellschaft. Diabetes, Herz​erkrankungen, Karies und chronische Krankheiten ​sind die Folge.

Daher sollte man den Zucker reduzieren oder ganz weglassen, wo immer möglich. 

Doch es ​lohnt sich auch ein Blick auf diverse Zucker​ersatzstoffe, die weniger oder gar keine Kalorien enthalten. ​​Vor allem ​Stevia, Xylit und Erythrit gelten ​als gesündere ​Alternativen.


Quellen​ und weitere Infos

​Weiter führende Informationen zu den hier dargestellten Inhalten findest du unter anderem bei: